Du hast erst jetzt von der Förderung erfahren, dein Törn ist aber schon vorbei? Kein Problem! Bis 4 Wochen nach Reiseende kannst du noch einen Antrag stellen. Durch eines unserer Stipendien kannst du deinen Törnbeitrag nachträglich reduzieren. Natürlich gilt das auch für alle kommenden Törns auf den S.T.A.G.-Mitgliedsschiffen.

Antrag und Kontaktmöglichkeiten findest du hier.

 

Kurz nach der Sail Bremerhaven hat das BSH den neuen Lehrgang "Verlängerung nautischer Patente" genehmigt. Erste Termine sind bereits festgelegt und starten in Kürze.

Mehr Informationen zum Lehrgang findest du hier.

Weitere News findest du weiter unten.
pfeil

 

Ihr habt es gesehen: Unsere Homepage ist neu und dazu haben wir auch neue Flyer erstellt. Der Relaunch war jetzt nach einigen Jahren dringend nötig, und gern wollen wir eure Meinung hören! Fehlt euch etwas? Findet ihr etwas besonders schön und gelungen?

Schreib uns eine Mail  oder auf Facebook

Unser neuer Flyer

Aktuelles

Nachbericht S.T.A.G. Jugendtörn Mai 2016

Windig war´s auf dem Deck, noch stürmischer darunter beim diesjährigen Jugendsegeltörn der S.T.A.G. und wieder einmal wehten Spaß, Spannung und Überraschungen in den Segeln der Franzius und der Astarte mit .

So abwechslungsreich wie das Wetter an diesem Wochenende gestaltete sich der gesamte Törn. Zunächst ging´s mit einer großen Vorstellungsrunde der Mitsegler los, bevor die einzelnen Jugendlichen ihr Quartier entweder auf der Astarte oder auf der Franzius bezogen.

Und am nächsten Morgen hieß es dann: Kurs von Bremerhaven auf Bremen und Segel setzen! Zur Freude aller ließ es die windige Wetterlage sogar zu, völlig unter Segel zu fahren und den Motor abzuschalten. Einen kleinen Wermutstropfen brachte der erste Segeltag leider schon früh mit sich. Kurz nachdem die Schiffe der Cruise in Company Bremerhaven verlassen und die Segel gesetzt hatten, dehnte sich der Abstand zwischen der Franzius und der Astarte immer weiter aus. Wie sich später herausstellte – auf der Astarte war das Großsegel gerissen.

Am Abend des ersten Tages legten beide Schiffe sicher im Hafen in Bremen an, wobei die Crew der Schiffe es für uns ermöglichte, dass wir der Alexander von Humboldt  zum Anfassen nahe ankerten und am kommenden Morgen durften wir die alte Alex dann tatsächlich auch noch selbst entern.

Jetzt hieß es auf nach Brake! Hier haben unsere Mentoren Jan und Elisa uns über die S.T.A.G. einen Besuch in dem vor Ort liegenden Schifffahrtsmuseum organisiert. Und nachdem unsere Schiffsmannschaften eingefallen waren, war auch im Museum reges Schaukeln angesagt. Während die Einen sich für Karten- und Kompasskunde interessierten, die Anderen Gemälde von stürmischen Seen und schwankenden Schiffen bevorzugten, so wurden auch die Praktiker, die lieber Hand anlegen und ausprobieren wollten, nicht enttäuscht. Schnell zerstreuten sich die einzelnen Jugendlichen im Museum, aber verlieren konnte man keinen, denn auch diesmal gab´s zu Beginn des Törns für alle Mitsegler ein T-Shirt von der S.T.A.G. gesponsert.

Nach dem ruhigen Nachmittag sind wir mit einer Dingi-Challenge, Team Franzius vs. Team Astarte, in den Abend des zweiten Tages gestartet. Mit Händen und Kehrschaufeln gaben die aneinander gebundenen Ruderer alles und wurden von ihren Fans am Land unaufhörlich mit kreischenden Anfeuerungsrufen motiviert.

Die angeheizte Stimmung der Challenge zog sich nicht zuletzt wegen des harmonischen Miteinanders der Gruppenmitglieder bis in die frühen Morgenstunden hin und neben einem singenden Ständchen der Astarte-Segler für die Franzius wurde getanzt und gelacht und Polonaise gemacht.  

Für den kommenden Tag hieß es schon wieder auf nach Bremerhaven und auf in die letzte Runde des Jugendtörns. Nach den vielen tollen Erlebnissen und dem Rund-um-Wohlfühlpaket, das auch die Crew der Franzius und der Astarte geboten haben, fällt das Abschied nehmen nie ganz leicht, doch ein nächstes Mal kommt bestimmt und zu sagen bleibt - schön war´s mit euch, S.T.A.G.!

thumb DSC6281 1024 P1070396

Last Minute Angebot: Segeltörn auf der Zuversicht

 Lastminute-Angebot vom 27.06.2016 bis 02.07.2016 Mitsegeln auf der Zuversicht.

Der offene Vereinstörn hat noch Restplätze, sodass wir uns über Gäste freuen, die unser schönes Schiff kennenlernen möchten. Vorkenntnisse nicht notwendig.
Preis 250,-€ (ermäßigt für Schüler und Studenten 170,-€) + Selbstverpflegungskosten + Hafengeld.

Weitere Informationen unter www.jugendsegeln.de

Freie Plätze auf der Grossherzogin Elisabeth - freie Plätze

S.T.A.G.-Mitgliedsschiff Segelschulschiff „Großherzogin Elisabeth“ war über zwei Monate in der Werft und startet nun in die Saison. Für ihren Törn vom 07.05. - 16.05. von Elsfleth-Edinburgh sind noch Kojen frei (€ 945 inkl. Verpflegung, Kontakt unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

Nachbericht: Mitgliederversammlung 2016

Die Sail Training Association Germany (S.T.A.G.) blickt erneut auf ein aktives Jahr zurück, wie sie vergangenen Samstag bei ihrer Jahreshauptversammlung im Deutschen Schifffahrtsmuseum in Bremerhaven gegenüber rund 110 Teilnehmern bekannt gab.


Der 1. Vereinsvorsitzende Jörg Schinzer begrüßte dabei auch Dr. Ursula Warnke, die als Direktorin des Museums bekräftigte, zukünftig verstärkt mit der Traditionsschiffer-Szene zu kooperieren. Im darauf folgenden Rechenschaftsbericht des S.T.A.G.-Rates informierte er über einen leichten Mitgliederrückgang im Jahr 2015, der durch verstärkte Aktivitäten im Bereich Jugendförderung und durch einen neu gegründeten nautisch-technischen Förderausschuss verringert werden soll.


Die S.T.A.G. bietet im kommenden Jahr ausgeweitete finanzielle Unterstützung für Jugendliche und junge Erwachsene an, die das Segeln auf einem der rund 30 traditionellen Mitgliedsschiffe probieren möchten. Wie Förderausschussvorsitzende Ramona Rehfeld betonte, sei diese Förderung unkompliziert zu beantragen und mit einer geringen kreativen Gegenleistung beispielsweise in Form eines Newsletterbeitrags verbunden. Auch die Aus- und Weiterbildung von Stammbesatzungen auf traditionellen Seglern steht im Fokus der Vereinsarbeit. Zudem können Mitgliedsschiffe auf einen Fördertopf für dringende Reparaturarbeiten zugreifen.


Nach einer ausgiebigen Diskussion einigte sich die Versammlung darauf, den Haushaltsplan 2016 zu genehmigen, in dem erstmals seit 10 Jahren eine garantierte Zuwendung an die Deutsche Stiftung Sail Training aufgehoben wurde. Der Rat begründete dies unter anderem mit einer angespannten Haushaltslage und dem nicht einzuschätzenden Rückgang der Mitgliedszahlen, und führte aus, dass die S.T.A.G. selbstverständlich weiterhin 1. Stifter des Nachfolgeschiffes „Alexander von Humboldt II“ bleiben werde.


Isabel Nürnberger und Felix Mumberg legten ihre Arbeit im S.T.A.G.-Jugendteam aus beruflichen und privaten Gründen nieder; als Nachfolgerin wurde Elisa Schneider gewählt, die bereits in den Vorjahren dem Jugendteam während verschiedener Projekte erfolgreich assistiert hatte. Als kommissarischer Jugendobmann wurde Georg Fimpel bekannt gegeben. Erstmals wurden durch die Mitgliederversammlung auch Vertreter der Schiffe im Rat bestätigt, dabei stellte sich Bernd Voigt als Vertreter der S.T.A.G. „Small Ships“ und Ella Janotte für die „Tall Ships“ vor. Die beiden neuen stimmberechtigten Ratsmitglieder wollen in den kommenden Jahren die Zusammenarbeit mit den Mitgliedsschiffen verbessern und eigene Projekte durchführen. Im Namen des gesamten Rates bedankte Jörg Schinzer sich bei den Ehrenamtlichen, die „das Schiff S.T.A.G. auf Kurs halten“ und rief zu weiterem Engagement bei der Förderung der gemeinnützigen Arbeit des Vereins und bei der Neumitgliedergewinnung auf.

Törnbericht von Sarah Skerhut: Allzeit eine gute Fahrt und immer eine Handbreit Wasser unterm Kiel

Unser Mitglied Sarah war im Sommer 2015 als eine von vielen geförderten Jugendlichen auf unserem S.T.A.G.-Mitgliedsschiff „Johann Smidt“ unterwegs. Als Gegenleistung für den finanziellen Zuschuss hat sie uns ihren Bericht zukommen lassen:

Die   Johann   Smidt   war   vom   11.07.15   bis 21.07.15 in Norwegen unterwegs. Die 35 Mitglieder   des   Törns   Nummer   3040,   STI Cruise   in   Company, trafen   sich in Bergen, Norwegen, wo die gemeinsame Reise beginnen und 10 Tage später wieder enden sollte. Die Häfen von Floroe, Geiranger, Alesund und Maloy wurden angepeilt. So konnte die Crew nicht nur Norwegens Gewässer, sondern auch das Festland erforschen. Das eigentliche Ziel der Reise waren jedoch die Tall Ship Races 2015! Bei dem eigentlichen Race nahm unser Törn jedoch nicht teil, wir waren eher zu den Festlichkeiten da. Reiseleiter   und   Captain   Heiner Grübmeyer sorgte für die organisatorische und inhaltliche Struktur an Bord. Udo und Stefan sorgten für eine 1A Verpflegung zu Wasser und auch an Land. Die 7 Wachen, die auf 24 Stunden verteilt waren,   sorgten   dafür,   dass   jede   der   drei Wachgruppen mindestens 2 Wachen (à 3-4 h) an einem Tag hatten. Die einzige Tageszeit-Orientierung boten da nur noch das Tageslicht und   die   Mahlzeiten.   Das   Verlieren   von sämtlicher   Tagesstruktur   ist   im   Nachhinein betrachtet jedoch einer der Hauptgründe, der die Segelreise erholsam gemacht hat.

js 3js 4

Körperlich betrachtet   war   der   ganze   Törn   definitiv anstrengender als erwartet. Die frische Luft und die Wachen haben dafür gesorgt, dass man auch am helllichten Tage gerne noch mal in den   Schlafsack   gekrochen   ist   für   ein   paar Stunden. Gerade auch bei viel Regen und Wind   war es nicht immer leicht, die Körperwärme konstant zu halten, wenn alles an Ölzeug und warmen Klamotten bereits durchnässt war und die Heizung nicht hinterher kam. Seekrank   waren   bei   stärkerem   Wellengang auch einige, jedoch konnten wir unsere Tour problemlos weiter fahren. An Bord war auch alles an Seglern dabei: vom absoluten Anfänger   bis zur Nautikerin. Für jeden waren die richtigen Aufgaben da, sodass schon nach wenigen Tagen die Kommandos in den   Wachen   problemlos   ausgeübt   werden konnten. Jeder der wollte, konnte sogar mal navigieren. Das war sehr cool! Um die ca 140 sm und die 5 Zwischenstopps in den 10 Tagen unterzukriegen, mussten wir uns etwas ranhalten. Am Samstag den 18.7. war bereits die Auslaufparade in Aalesund! Alle bekamen passende T-Shirts und Armbänder der TSR 2015. Dort repräsentierten wir dann unser Schiff als Mädchen bzw. Haie verkleidet zu einer Live Dancing/Singing   Performance zu dem Lied „Kleiner Hai“. Mit Bikinis über dem langärmeligen Klamotten, Haiflossen auf dem Kopf , Gummistiefeln an den Füßen, Schwimmreifen um den Bauch und Seifenblasen gaben wir also unser Bestes, um die anderen Paradenmitglieder zu übertönen. Auch in Maloy war ein Teil   des STI-Programms der Talls Ship Races. Ich erinnere mich gerne an die gemeinsame Zeit auf der Johann Smidt zurück, an den -manchmal anstrengenden- Segler-Alltag,   das „mit-Freuden-eng-auf-einem-Platz-leben“, die schönen Städte zu erkunden und dabei tolle Leute kennen zu lernen, ein Teil einer riesigen Parade zu sein, sehr lecker (und   sogar glutenfrei!!) bekocht zu werden und natürlich sehr viel zu lachen. Abschließend betrachtet bin ich sehr froh dass ich diese spannende und schöne Erfahrung bei Clipper machen konnte! Der Verein bietet noch viele andere Törns an, auch in ganz anderen Klimazonen. Doch egal ob Nordsee, Ostsee oder Mittelmeer, eins bleibt klar, wir wünschen Hals- und Schotbruch und stets eine Handbreit   Wasser unterm Kiel!